By Oktober 27, 2014 0 Comments Weiterlesen →

62:39-Erfolg bei Aufsteiger FCK Rolling Devils

Team_

Das Team des RSV Lahn-Dill.

Tabellenführer RSV Lahn-Dill hat mit einem 62:39 (20:8/30:19/42:27)-Erfolg beim Neuling FCK Rolling Devils seinen Spitzenplatz am vierten Spieltag der Rollstuhlbasketball-Bundesliga gefestigt, ohne dabei zu glänzen. Der durchwachsene Auftritt in Kaiserslautern war dabei vor allem der nicht optimalen Trainingssituation in der Woche zuvor geschuldet. Ein Lichtblick in der Pfalz war dagegen Neuzugang Nico Dreimüller, der nicht nur erstmals das Trikot der Wetzlarer trug, sondern sich auch bei seiner Premiere in die Korbschützenliste eintrug.

„Natürlich hatten wir keine gute Woche mit den vielen krankheitsbedingten Ausfällen, aber das darf nicht zwingend eine Ausrede für die schwache Trefferquote an diesem Tag sein“, so RSV-Trainer Nicolai Zeltinger nach der Partie in der gut gefüllten Schiller-Sporthalle von Kaiserslautern. Der 42-Jährige sah, wie zunächst die Rolling Devils vor rund 500 Zuschauern und bester Atmosphäre knapp mit 8:7 (5.) die Nase vorne hatten, ehe sich die Gäste aus Mittelhessen auf ihre ungewohnte Startformation eingestellt hatten. Mit Christopher Huber und Björn Lohmann standen dem RSV-Coach zwei angeschlagene Lowpointer nur bedingt zu Verfügung, während Annabel Breuer auf dieser Position gänzlich fehlte. So dauerte es einige Minuten bis sich der Deutsche Meister an den Gegner und die eigene Personalrotation gewöhnt hatte, ehe er mit einem 13:0-Lauf bis zum Ende des ersten Viertels die Kräfteverhältnisse zum 20:8 wieder gerade rücken konnte.

Doch die rollenden Teufel aus der Pfalz konnten bis zur Pause die Partie weiterhin offen gestalten, auch wenn sie selbst nicht den besten Tag erwischten. So wogte das zweite Spielviertel hin und her, ohne dass eine der beiden Seiten entscheidend an Boden gut machen konnte. „Wir haben in dieser Phase viele verschiedene Aufstellungen durchprobieren müssen, was sicher nicht zum besseren Spielfluss beitragen konnte“, beschreibt Head Coach Zeltinger den weiteren Verlauf, bei dem in der 15. Spielminute erstmals Neuzugang Nico Dreimüller in seiner ersten Partie für den RSV Lahn-Dill auf das Parkett kam. Zuvor noch sichtlich nervös, agierte der erst 16-jährige Junioren-Nationalspieler dann auf dem Parkett bereits sehr abgebrüht und konnte kurz vor der Halbzeitsirene das 30:18 sogar selbst erzielen.

Nach dem Seitenwechsel folgte dann die stärkste Phase des Favoriten aus Wetzlar, der sich zunächst auf 36:19 (23.) absetzen konnte und diesen Vorsprung nach drei Vierteln der Partie auch behaupten konnte. Doch so reibungslos wie die Begegnung nun für die Gäste verlief, so schnell verabschiedete sich das zwischenzeitlich gute Niveau wieder aus dem Spiel. Erst nach dem 54:38 (38.) nahm sich der RSV noch einmal ein Herz und erhöhte binnen weniger Sekunden Restspielzeit mit Korberfolgen von Thomas Böhme, David Amend und Steve Serio auf den 62:39-Endstand. Letztgenannter war unter dem Strich wie in der Vorwoche dann auch Lahn-Dills bester Akteur an diesem Samstagabend, während bei den Gastgebern der schweizerische Nationalspieler Philipp Häfeli nicht nur wegen seiner 14 erzielten Punkte am auffälligsten agierte. Der Ex-Wetzlarer Mark Beissert stand bei den Rolling Devils in der Startformation und kam am Ende auf fünf Zähler.

„Wir müssen nun in der kommenden Trainingswoche wieder unseren Rhythmus und unsere Spielsicherheit finden, um am nächsten Samstag zuhause im Spitzenspiel gegen das RSB Team Thüringen bestehen zu können. Wir haben einiges an Arbeit vor uns“, so der realistische Ausblick von Nicolai Zeltinger nach vierzig zwar erfolgreichen aber eher durchwachsenen Spielminuten in Kaiserslautern.

Kaiserslautern: Philipp Häfeli (14), Janic Binda (8), Taz Capasso (6), Mark Beissert (5), Matthias Heimbach (4), Serdar Antac (2), Peter Dries, Paul Nikolaus, Viktor Hammerschmidt (n.e.).

Lahn-Dill: Steve Serio (22), Thomas Böhme (13), Michael Paye (8), Joe Bestwick (5), Jan Haller (4), Felix Schell (4), David Amend (2), Nico Dreimüller (2), Dirk Köhler (2), Christopher Huber, Björn Lohmann, Marco Zwerger.

 

RBBL, 4. Spieltag
FCK Rolling Devils RSV Lahn-Dill 39:62
BG Baskets Hamburg Mainhatten Skywheelers 87:43
RSC-Rollis Zwickau Köln 99ers 79:45
GOLDMANN Dolphins Trier Jena Caputs 69:28
RSB Team Thüringen Roller Bulls St. Vith 94:36

 

RBBL Tabelle
1. RSV Lahn-Dill 4 8:0 284:185 +99
2. RSB Team Thüringen 4 6:2 336:213 +123
3. GOLDMANN Dolphins Trier 4 6:2 316:213 +103
4. RSC-Rollis Zwickau 4 6:2 297:216 +81
5. BG Baskets Hamburg 4 6:2 292:230 +62
6. Mainhatten Skywheelers 4 4:4 229:270 -41
7. FCK Rolling Devils 4 4:4 211:264 -53
8. Köln 99ers 4 0:8 179:269 -90
9. Roller Bulls St. Vith 4 0:8 221:338 -117
10. Jena Caputs 4 0:8 135:302 -167

 

RBBL, 5. Spieltag
Köln 99ers FCK Rolling Devils 01.11.2014
Roller Bulls St. Vith GOLDMANN Dolphins Trier 01.11.2014
BG Baskets Hamburg RSC-Rollis Zwickau 01.11.2014
Mainhatten Skywheelers Jena Caputs 01.11.2014
RSV Lahn-Dill RSB Team Thüringen 01.11.2014

 Andreas Joneck

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!