By Dezember 3, 2014 0 Comments Weiterlesen →

Deutsche wollen Inklusion in der Entwicklungszusammenarbeit

Entwicklungszusammenarbeit

Dervin (3) aus Nicaragua ist ein gutes Beispiel für Inklusion. Er ist mit einer Gaumenlippenspalte geboren. Durch die Frühförderung kann er in einen Regelkindergarten gehen. Foto: CBM/Harms

Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für eine gezielte Inklusion von Menschen mit Behinderungen in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit aus. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die die Christoffel-Blindenmission (CBM) anlässlich des Welttags der Menschen mit Behinderungen veröffentlicht. Die Umfrage wurde von der CBM bei Emnid/Infratest in Auftrag gegeben. Dabei wurden im Oktober mehr als 1.000 Menschen von den Forschern befragt. Demnach sind 88 Prozent der Deutschen der Meinung, dass Menschen mit Behinderungen in der Entwicklungszusammenarbeit gezielt gefördert werden müssen. CBM-Geschäftsführer Dr. Rainer Brockhaus: „Das ist auch für mich überraschend. Ich freue mich, dass die Ergebnisse so deutlich zeigen, dass den Deutschen die schlechten Lebensbedingungen von Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern bewusst sind. Nun müssen wir gemeinsam daran etwas ändern.“

Industriestaaten in der Pflicht zu handeln

Die Emnid/Infratest-Umfrage zeigt auch, dass die Deutschen den Industrieländern und den Vereinten Nationen am ehesten zutrauen, Armut, Hunger und Krankheiten weltweit zu bekämpfen. In welchem Rahmen dies geschehen kann, ist der Bevölkerung allerdings kaum bekannt. Nur knapp die Hälfte der Befragten kannte die im Jahr 2000 verabschiedeten Millenniumsentwicklungsziele (MDGs). Mit den MDGs wollten die Vereinten Nationen bis zum Jahr 2015 zum Beispiel die weltweite Armut halbieren. Auch die geplante Nachfolgeagenda, die Post-2015-Agenda, ist weitgehend unbekannt. 67 Prozent der Befragten haben davon noch nie etwas gehört. Rainer Brockhaus: „Die Post-2015-Agenda ist die Chance, für die nächsten 15 bis 20 Jahre eine nachhaltige Entwicklung festzulegen und Menschen mit Behinderungen dabei mit einzubeziehen. Die CBM sieht hier Minister Müller in der Pflicht.“ Seine Aufgabe sei es, bei den anstehenden Verhandlungen sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen explizit in den Zielen der Agenda genannt werden.

Seit über 100 Jahren Entwicklungshilfe

Die Christoffel-Blindenmission (CBM) zählt zu den größten und ältesten Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit in Deutschland. Sie fördert seit über 100 Jahren Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern. Die Aufgabe der CBM ist es, das Leben von Menschen mit Behinderungen zu verbessern, Behinderungen zu vermeiden und gesellschaftliche Barrieren abzubauen. Die CBM unterstützt zurzeit 672 Projekte in 68 Ländern. Weitere Informationen unter www.cbm.de.

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!