By Februar 13, 2014 0 Comments Weiterlesen →

Herausforderungen eines inklusiven Schulsystems

PHHD201403_Zur_Verwi_a790819825

In der Lernwerkstatt Inklusion können sich Studierende alleine oder gemeinsam auf die Herausforderungen eines inklusiven Schulsystems vorbereiten (Foto: PH Heidelberg)

Die Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg sieht vor, dass alle Lehramtsstudierenden ab dem Wintersemester 2015/2016 eine Grundbildung zu Fragen der Inklusion erhalten. Die Pädagogische Hochschule Heidelberg hat bereits Anfang 2014 ein klares Zeichen für den gemeinsamen Unterricht gesetzt und die “Lernwerkstatt Inklusion ” eröffnet.

Studierende aller Lehrämter und Fächer können sich hier bestmöglich auf die Herausforderungen eines inklusiven Schulsystems vorbereiten. Die Lernwerkstatt wird interdisziplinär durch die Institute für Erziehungswissenschaft und Sonderpädagogik getragen. Die Pädagogische Hochschule Heidelberg hat sich der Inklusion in Bildungskontexten verpflichtet: “Die für den inklusiven Unterricht benötigten Unterrichtsmethoden und Lernmaterialien werden hier aus einer engen Theorie-Praxis-Verknüpfung heraus entwickelt, erprobt und evaluiert”, erklärt Professor Dr. Lang (Koordinator der Didaktischen Werkstätten), der die Lernwerkstatt Inklusion zusammen mit Professorin Dr. Terfloth (Inklusionspädagogik) und Dr. Müller vom Grundschulpädagogischen Arbeitsbereich konzipiert hat.
Folglich sollen sich auch die Absolventinnen und Absolventen der Pädagogischen Hochschule Heidelberg dadurch auszeichnen, dass sie wissen, was es bedeutet, in heterogenen Lerngruppen chancengerecht zu lernen und zu arbeiten. “Die Lernwerkstatt Inklusion soll daher ein Ort des aktiven, forschenden und entdeckenden Lernens sein”, fasst Terfloth zusammen. Die gemeinsame Vorbereitung auf kooperatives Arbeiten in inklusiven Settings stehe dabei im Mittelpunkt.

PHHD201403_Zur_Verwi_53d5222395

Das Interesse der Studierenden am Eröffnungstag war groß (Foto: PH Heidelberg)

“Inklusion benötigt die Kompetenzen unterschiedlicher Fachgebiete”, ergänzt Müller. Für ihn ist die enge Zusammenarbeit der Institute für Erziehungs­wissenschaft und Sonderpädagogik entscheidend, um zukünftige Lehrkräfte kompetent auf die vielfältigen Herausforderungen eines inklusiven Schulsystems vorzubereiten.
Und so können die Studierenden nun – alleine oder in Gruppen – entsprechende Lehrformate und Unterrichtsmaterialien entwickeln sowie Differenzierungs­maßnahmen und Rahmenbedingungen erforschen. Hierfür stehen ihnen in den Räumen 301 bis 308 (Altbau) unter anderem Lehr- und Lernfilme, Materialien für die Unterrichtsfächer und Fördermaterialien zur Erprobung und zur Ausleihe zur Verfügung. Sie können ferner differenzierte Themenpakete für den inklusiven Unterricht ausleihen und technische Medien zur Erstellung von Materialien zur Unterstützten Kommunikation oder zur Internetrecherche nutzen. Darüber hinaus können die Studierenden die Beratung und Begleitung von geschulten Hilfskräften sowie von Fachvertretern aus allen sonderpädagogischen Fachrichtungen und der Schulpädagogik in Anspruch nehmen.

Das Interesse der Studierenden am Eröffnungstag war groß, die ersten Workshops ausgebucht: “Wir sind von der positiven Resonanz begeistert”, so die Initiatoren. “Und wir freuen uns, dass wir unsere Studierenden jetzt noch besser zu der Verwirklichung von Inklusion in Bildungsprozessen befähigen können.”

(Quelle: Pädagogische Hochschule Heidelberg)

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!