By Februar 26, 2016 0 Comments Weiterlesen →

Letzter sportlicher Akt in der RBBL-Hauptrunde

Joe Bestwick (#4) gegen Hamburgs Topscorer Reo Fujimoto (#14). Foto: Armin Diekmann

Joe Bestwick (#4) gegen Hamburgs Topscorer Reo Fujimoto (#14). Foto: Armin Diekmann

Am 18. und letzten Spieltag der Hauptrunde in der RBBL, der Rollstuhlbasketball-Bundesliga, kommt es in Wetzlar zum nächsten Topspiel. Zwei Wochen nach der ausverkauften Galavorstellung gegen die Thuringia Bulls erwartet der gastgebende RSV Lahn-Dill nun am kommenden Samstag um 19:30 Uhr den Tabellendritten BG Baskets Hamburg in der August-Bebel-Sporthalle.

Die Hanseaten hatten vor der Saison das ambitionierte Ziel ausgerufen, die dritte Kraft in Deutschland zu werden. Nach einem eher durchwachsenen Start hat die Mannschaft von Trainer Holger Glinicki sich inzwischen in der RBBL-Tabelle genau auf diese Position vorgekämpft und will diese auch beim Titelverteidiger behaupten. Hierzu notwendig ist allerdings ein Erfolg in der RSV-Heimstätte, um auf der Zielgeraden nicht noch hinter Trier auf Rang vier abzurutschen.

Einen solchen Erfolg haben die Hamburger bereits vor knapp 14 Monaten in Mittelhessen eingefahren, als sie einen allerdings ersatzgeschwächten RSV kalt erwischten. Durch diese Heimniederlage Anfang Januar angestachelt gingen die folgenden Spiele dann jedoch relativ eindeutig an die Mannschaft von Head Coach Nicolai Zeltinger, die die Hanseaten im letztjährigen Playoff-Halbfinale ebenso ausschalteten wie im DRS-Pokal Endspiel. Zuletzt setzte es Anfang Dezember für die Norddeutschen eine deutliche 58:82-Heimniederlage gegen die Wetzlarer Rollis, die damit ihrer Revanche Genüge getan haben dürften.

Nun kommen die BG Baskets mit den beiden ehemaligen RSV-Spielerinnen Gesche Schünemann und Annika Zeyen als sicherer Playoff-Teilnehmer erneut nach Wetzlar und wollen dort ihre Chance wahrnehmen. Getragen vom schweizerisch-japanische Duo Philipp Häfeli und Reo Fujimoto sowie dessen Landsleuten Hiroaki Kozai und Mitsugu Chiwaki stehen die Hanseaten für eine starke Offensivkraft. Hinzu kommt mit dem Niederländer Mustafa Korkmaz ein weiterer Akteur mit absoluter internationaler Klasse. Neben den beiden Nationalspielerinnen Schünemann und Zeyen sind der türkische Lowpointer Bestami Boz und der Lette Karlis Gabranovs weitere interessante Spieler des mit internationalen Akteuren gespickten Teams von der Elbe.

Mit Ausnahme des weiterhin an seiner Schulterverletzung laborierenden Marco Zwerger können die Trainer Ralf Neumann und Nicolai Zeltinger in Bestbesetzung in das letzte Spiel vor den Playoffs 2016 gehen. Mit dabei sind also auch wieder die zuletzt fehlenden Junioren-Weltmeister Nico Dreimüller und Christopher Huber sowie Center Felix Schell. Für den RSV Lahn-Dill zählt dabei nur ein Erfolg, wollen sie im Halbfinale doch nur zu gerne der weiten Playoff-Reise in den hohen Norden entgehen. Hierzu erforderlich ist ein eigener Erfolg gegen die Hanseaten, die gegen die Mittelhessen in bisher 37 Pflichtspielen siebenmal als Sieger vom Parkett rollten.

RBBL, 18. Spieltag: USC München – RSB Thuringia Bulls, Mainhatten Skywheelers – RBC Köln 99ers, Hannover United – BSC-Rollers Zwickau, FCK Rolling Devils – Doneck Dolphins Trier, RSV Lahn-Dill – BG Baskets Hamburg (alle Sa.); Nachholspiel 11. Spieltag: Mainhatten Skywheelers – Doneck Dolphins Trier (So.); Nachholspiel 16. Spieltag: BG Baskets Hamburg – BSC-Rollers Zwickau (So.).

Andreas Joneck

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*