Lohmann verlängert, Amend verlässt den RSV

RSV Lahn Dill Rollstuhlbasketball

Nationalspieler Björn Lohmann. Foto: Andreas Joneck

In seinen Bemühungen die Kaderplanungen für die am 3. Oktober startende Spielzeit 2015/2016 abzuschließen, sind beim frisch gebackenen Champions League Sieger RSV Lahn-Dill zwei weitere Personalentscheidungen gefallen. So verlängerte Nationalspieler Björn Lohmann seinen Kontrakt um ein weiteres Jahr bis zum Sommer 2016, Center David Amend wird hingegen die Mittelhessen in Richtung des Zweitligisten Rhine River Rhinos Wiesbaden verlassen. Der 27-jährige gebürtige Gießener, der beim RSV vor allem im Kader der zweiten Mannschaft in der 2. Bundesliga Süd zum Einsatz kam, aber seit zwei Jahren auch zum festen Stamm der Erstligamannschaft gehörte, entschied sich nun für einen Wechsel in die Landeshauptstadt. „Wir hätten gerne mit ihm weitergearbeitet, wünschen ihm aber natürlich alles Gute für seine sportliche Zukunft“, so RSV-Trainer Nicolai Zeltinger. Amend, der 2010 zu den Wetzlarer Rollis kam, wird in Wiesbaden auf Thomas Gundert treffen, der im vergangenen Sommer den Weg an den Rhein fand. „Ich möchte mich für die wunderbaren Jahre und Momente, die ich beim RSV erleben durfte bedanken. Gerade deshalb fällt es mir auch nicht leicht, aber es ist eine rein sportliche Entscheidung“, so Amend, der eine der tragenden Säulen beim Aufstieg des RSV II in das Unterhaus war.

Dagegen wird Björn Lohmann auch in der kommenden Saison das Trikot des RSV tragen. Der 36-jährige Routinier, der für Trainer Zeltinger zu den weltbesten Spielern auf seiner Position gehört, denkt dabei von Jahr zu Jahr: „In meinem sportlichen Alter muss ich von Jahr zu Jahr denken, aber natürlich sehr gut möglich, dass ich auch nach Rio 2016 noch einige Jahre dranhänge“, so der im niederrheinischen Schermbeck geborene Lowpointer, der 2012 nach Wetzlar kam und vor drei Wochen mit dem Gewinn der Champions League den wertvollsten Titel seiner langen Karriere gewann. Zuvor war der Nationalspieler bereits für den UBC Münster, den ASV Bonn und die Köln 99ers aktiv.

Andreas Joneck

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*