Öffentliche Musikschulen: Inklusion als Anspruch und Aufgabe

Inklusion an Musikschulen

v.l.: Prof. Reinhart von Gutzeit, Ehrenvorsitzender des VdM und Vorsitzender des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“, Prof. Ulrich Rademacher, Bundesvorsitzender des VdM, und Prof. Christian Höppner, Vorsitzender des Deutschen Kulturrates. © 2015 Verband deutscher Musikschulen e.V.

Mit einer farbenfrohen musikalischen Abschlussveranstaltung der Münsteraner Musikschulen ist gestern der Musikschulkongress des Verbands deutscher Musikschulen (VdM) in Münster zu Ende gegangen. 1.500 Teilnehmer nutzten drei Tage lang das breit gefächerte Kongressprogramm unter dem Motto „MusikLeben – Erbe.Vielfalt.Zukunft“ mit über 60 Fortbildungsveranstaltungen sowie Diskussionsforen und Plenumsvorträgen zu aktuellen musikpädagogischen und bildungspolitischen Themen.  Vorgestellt hat der VdM dabei sein neu verabschiedetes Leitbild der öffentlichen Musikschulen im VdM, das die Ziele und Aufgabe der Musikschulen wie auch ihren Anspruch an Qualität und Kontinuität wiedergibt. Mit dem darin enthaltenen Bekenntnis der Musikschulen zur „musikalisch-kulturellen Teilhabe aller Menschen“ und „zur Inklusion als Anspruch und Aufgabe“ durch „diskriminierungsfreie, auch aufsuchende Angebote, durch weitgehende Selbstbestimmung jedes Einzelnen sowie eine äußere und innere Barrierefreiheit“ ist Inklusion als wesentlicher Bestandteil des Leitbildes verankert und war Schwerpunktthema des Musikschulkongresses.

Ulrich Rademacher, Bundesvorsitzender des VdM: „In unserem Leitbild steckt in jedem Abschnitt Inklusion. Mit unserem vollständigen, aufeinander abgestimmten, vielfältigen und qualitativ hochwertigen Angebot wollen wir Zugänge öffnen und Wege bereiten – räumlich und sozial offen. Offen auch für die Kinder, die noch gar nicht wollen können, weil sie von Zuhause aus keinen Zugang zum Musizieren haben. Gelingende Pädagogik braucht Zeit, Geduld, und langfristige Bindung. Das ist mit ‚Tagelöhnern‘ nicht zu machen. Eine Verbesserung der bildungspolitischen Rahmenbedingungen ist dazu wesentliche Voraussetzung.“

„Wie kann Inklusion im Musikschulalltag gelebt werden?“ war die Frage bei der vom WDR3 aufgezeichneten Podiumsdiskussion „Inklusion: Dichtung und Wahrheit – Anspruch oder Wirklichkeit“ des Musikschulkongresses. Angela Faber, Dezernentin beim Landschaftsverband Rheinland, erklärte dazu: „Der VdM hat sich wegweisend mit seiner Potsdamer Erklärung und mit dem gerade verabschiedeten Leitbild verhalten. Die Musikschulen sind bei der Inklusion sehr weit vorne. Die große Herausforderung ist dabei die strukturelle Unterstützung. Hierbei geht der Appell an Bund und Länder, die Kommunen dabei zu unterstützen.“

Matthias von Saldern, Fachausschussmitglied der deutschen UNESCO-Kommission, wies auf den langfristigen Effekt von Bildungsarbeit hin: „Man muss klarmachen, dass Bildungskosten Investitionskosten sind, die sich über mindestens 20 Jahre erstrecken.“

„Musikschule als Treffpunkt ermöglicht Begegnungen unterschiedlichster Menschen“, sagte Robert Wagner vom VdM-Fachausschuss Inklusion und betonte: „Musikschulen sorgen dafür, dass viele mitmachen wollen und alle – die wollen – mitmachen können.“

Peter Röbke von der Wiener Musikuniversität plädierte in seinem Vortrag „Herzstück musizieren“ dafür, sich als Musikpädagogen dieser sozialen Verantwortung zu stellen, den „Musikbegriff, unser Verständnis von Lehren und Lernen und unser Professionsverständnis“ im Sinne der Inklusion aber nicht zu ersetzen, sondern darum zu erweitern.

Neben zahlreichen weiteren musikalischen Angeboten während des ganzen Kongresses bot der Landesverband der Musikschulen in NRW am Samstagabend ein fulminantes Konzert mit zehn Musikschulensembles aus allen Teilen NRWs ganz im Sinne des Kongressmottos „Musikleben – Erbe.Vielfalt.Zukunft“.  Der Musikschulkongress wurde veranstaltet vom VdM in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Musikschulen in Nordrhein-Westfalen.

Das Leitbild ist veröffentlicht unter www.musikschulen.de

Weitere Information zum Musikschulkongress unter www.musikschulkongress.de.

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*