Querschnittsgelähmter Rennfahrer lenkt per Kopfbewegung

teilnehmer-sam-schmidt-in-seiner-corvette-02-f3

Foto: © Arrow Electronics, Inc.

154 Kurven, 19,99 Kilometer Länge, durchschnittlich sieben Prozent Steigung: Beim Pikes Peak International Hill Climb im US-Bundesstaat Colorado treten an diesem
Wochenende bereits zum 100. Mal Rennfahrer aus der ganzen Welt gegeneinander an. Die Höhendifferenz zwischen Start und Ziel beträgt 1.500 Meter. Mit dabei ist der ehemalige Indycar-Fahrer
Sam Schmidt, der seit einem Rennunfall querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzt (Tetraplegie).

Er nimmt mit einer speziell umgerüsteten Corvette Z06 (650 PS) am „Race to the Clouds“ teil. Dabei lenkt er per Kopfbewegung. Die Geschwindigkeit reguliert Schmidt durch einen Drucksensor für Gas und Bremse im Mund. Gemeinschaftsprojekt „Sam-Car“ Für das Projekt „Sam-Car“ haben sich der weltweit agierende US-Technologiekonzern Arrow Electronics, der US-Rennstall Schmidt-Petersen Motorsports und das schwäbische Innovationsunternehmen Paravan GmbH aus Pfronstetten-Aichelau zusammengetan.

pikes-vertical-02-5c

Foto: © Arrow Electronics, Inc.

„Es ist unglaublich, welche Herausforderung Sam auf sich nimmt. Er ist ein absolutes Vorbild und Mutmacher für viele Menschen mit ähnlich gravierenden Behinderungen“, sagt Paravan Gründer und Geschäftsführer Roland Arnold. „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit unserer Technologie ‚Space Drive’ einen Beitrag dazu leisten konnten, ein solch innovatives Fahrzeug an den Start zu bekommen.“ Basis des gesamten Umbaus ist das mehrfach ausfallsichere Fahr- und Lenksystem „Space Drive“ von Paravan.

Es wird unter anderem für zahlreiche Prototypen und Fahrzeugstudien renommierter Fahrzeughersteller und Zulieferer für das autonome beziehungsweise das teilautonome Fahren eingesetzt. Neben „Space Drive“ hat Paravan bereits mehr als 5.000 Systeme mit Millionen von gefahrenen Kilometern im täglichen Einsatz in der Behindertenmobilität. Für Sam Schmidt ist Pikes Peak nicht die erste Rekordfahrt in seiner hochgerüsteten Corvette.

Erst vor wenigen Wochen hat er mit dem Fahrzeug im Rahmen des Indy 500-Rennens in Indianapolis einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt. Die erreichten 244 Km/h Höchstgeschwindigkeit verdeutlichen, welche einzigartige und zukunftsträchtige Technologie in diesem außergewöhnlichen Fahrzeug verbaut wurde.

PM/AWS

Print Friendly
Veröffentlicht in: Mobilität, Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*