By Februar 9, 2015 0 Comments Weiterlesen →

Tabellenführer ohne Mühe bei Absteiger Jena Caputs

Rollstuhlbasketball

Topscorer Joe Bestwick (#4) gegen die gesamte Caputs-Defensive, beobachtet von Michael Paye (#5, re.) und Steve Serio (#16, li.) Foto: Armin Diekmann

RBBL-Tabellenführer RSV Lahn-Dill hat die Auswärtshürde bei Absteiger Jena Caputs souverän und ohne Mühe genommen. In der Werner-Seelenbinder-Halle gewannen die Wetzlarer am Samstagabend dank einer überzeugenden Defensivleistung deutlich mit 82:25 (16:4/41:12/61:17) gegen das weiterhin sieglose Schlusslicht aus Thüringen. „Unser Fokus lag heute Abend eindeutig auf der Verteidigung und diese Aufgabe haben wir gut umgesetzt“, beschrieb Co-Trainer Ralf Neumann nach der Partie des 16. Spieltages die Begegnung in Jena. Aus einer mannschaftlich geschlossenen Leistung wollte der 51-Jährige dann auch folglich keinen seiner Spieler hervorheben: „Gut verteidigen kann man nur als Team, dies haben wir gemacht und damit gebührt die Leistung auch der gesamten Mannschaft“.

Dennoch stachen in der Statistik insbesondere zwei Spieler der mittelhessischen Gäste heraus, denn Topscorer Joe Bestwick konnte neben seinen 28 erzielten Punkten auch starke 13 Rebounds abgreifen und sorgte damit trotz des verletzungsbedingten Fehlens von Dirk Köhler maßgeblich für eine spielentscheidende 40:16 Lufthoheit bei den Rebounds. Dem Briten gleich tat es Kapitän Michael Paye. Der US-Amerikaner verbuchte sogar ein seltenes sogenanntes „Tripple Double“ mit 15 Punkten sowie je zehn Rebounds und Assists.

Die in den Osten der Republik mitgereisten Fans des RSV Lahn-Dill sahen in den ersten Minuten noch einen Gastgeber, der durch zwei frühe Körbe seines stärksten Akteurs Marcus Kietzer beim 8:4 (5.) aus RSV-Sicht noch mithalten konnte. Doch dem nun immer stärkeren Druck der Gästeverteidigung hatte das Kellerkind in der Folge nur noch wenig entgegenzusetzen. Bereits in der 13. Spielminute hatte Topscorer Bestwick seinen zwölften Punkt zum 22:4 erzielt und in den verbleibenden sieben Minuten bis zum Seitenwechsel schraubten seine Kollegen das Ergebnis bis auf das mehr als deutliche 41:12 hoch.

Auch nach der Pause ließ der Titelverteidiger aus Wetzlar nicht locker, brauchte aber auch hier einige Minuten, bis der Motor rund lief und der Turbo letztendlich nach dem 49:16 (24.) durch Caputs-Center Jeff Watson wieder gezündet wurde. Nationalspieler Marco Zwerger erhöhte im letzten Viertel auf 68:19 (34.), ehe auch der zweite Dreier des schnellen Thomas Böhme und wenig später zwei lupenreine Freiwürfe seines Teamkollegen Jan Haller das Resultat auf 78:19 (37.) schraubte.

Unter dem Strich war zwischen dem bereits für die Playoffs qualifizierten Ligaprimus aus Mittelhessen und dem Absteiger aus Jena ein unübersehbarer Klassenunterschied zu erkennen, auch wenn die Caputs über 40 Minuten bemüht waren, sich ihrem Publikum würdig zu verkaufen. Dies gelang vor allem dem 1,5-Punkte-Akteur Marcus Kietzer hervorragend, der mit zehn Punkten wie im Hinspiel zum Topscorer seiner Mannschaft avancierte. Mit einer Trefferquote von 62 Prozent, inklusive drei Dreier, konnte der RSV Lahn-Dill zudem auch aus der Distanz endlich wieder überzeugen, auch wenn viele Punkte des elfmaligen Meisters aus Fastbreaks durch die gute Verteidigung entstanden sind.

„Auch eine vermeintlich einfachere Aufgabe der Marke Tabellenführer gegen Schlusslicht muss man erst einmal zufriedenstellend erledigen, und das haben wir heute geschafft“, so RSV Head Coach Nicolai Zeltinger in seinem Fazit des drittletzten Hauptrundenspieltages in der RBBL. Dieses Gefühl will der RSV nun mit ins nächste Heimspiel gegen die Roller Bulls St. Vith in 14 Tagen nehmen, nachdem am kommenden Wochenende die Beletage aufgrund eines Trainingslagers der Nationalmannschaft pausiert.

Jena: Marcus Kietzer (10), Eric Zinke (8), Jeff Watson (6), Christian Vogt (1), Matthias Brühl, Rainer Müller, Frank Oehme, Frank Semmler.

Lahn-Dill: Joe Bestwick (28), Thomas Böhme (19/2 Dreier), Michael Paye (15/1), Steve Serio (10), Jan Haller (8), Marco Zwerger (2), Annabel Breuer, Björn Lohmann, Felix Schell (n.e.).

 

RBBL, 16. Spieltag
GOLDMANN Dolphins Trier Köln 99ers 66:63
Jena Caputs RSV Lahn-Dill 25:82
FCK Rolling Devils BSC-Rollers Zwickau 62:73
Roller Bulls St. Vith Mainhatten Skywheelers 73:68
RSB Team Thüringen BG Baskets Hamburg 75:68

 

RBBL Tabelle
1. RSV Lahn-Dill 16 28:4 1191:706 +485
2. RSB Team Thüringen 16 28:4 1212:822 +390
3. BSC-Rollers Zwickau 16 24:8 1085:874 +211
4. BG Baskets Hamburg 16 20:12 1100:949 +161
5. GOLDMANN Dolphins Trier 16 20:12 1062:964 +98
6. FCK Rolling Devils 16 12:20 941:1032 -91
7. Mainhatten Skywheelers 16 12:20 887:1040 -153
8. Roller Bulls St. Vith 16 10:22 923:1188 -255
9. Köln 99ers 16 6:26 845:1065 -220
10. Jena Caputs 16 0:32 594:1220 -626

 

RBBL, 17. Spieltag
BG Baskets Hamburg GOLDMANN Dolphins Trier 21.02.
Köln 99ers Jena Caputs 21.02.
FCK Rolling Devils Mainhatten Skywheelers 21.02.
RSV Lahn-Dill Roller Bulls St. Vith 21.02.
BSC-Rollers Zwickau RSB Team Thüringen 22.02.

 Andreas Joneck

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!