By Juli 28, 2014 0 Comments Weiterlesen →

Überblick über Therapien der Multiplen Sklerose

Multiple Sklerose


Screenshot des Filmcenters von „MS behandeln“. © 2014 AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Die interaktive Plattform www.amsel.de/ms-behandeln ermöglicht Nutzern einen niedrigschwelligen Wissenstransfer in Form von Texten, Filmen sowie 2D- und 3D-Animationen, um die Krankheit Multiple Sklerose und die derzeit vorhandenen Behandlungsalternativen besser zu verstehen. In kurzer Zeit sind neue Wirkstoffe zur Behandlung der MS zugelassen worden. Weitere aussichtsreiche Kandidaten befinden sich in fortgeschrittenen Studienphasen. Damit MS-Kranke sich einfach und schnell einen objektiven Überblick über neue und bereits seit längerem zugelassene Wirkstoffe verschaffen können, wurde das interaktive Tool “MS behandeln” auf www.amsel.de um die neuen Wirkstoffe Alemtuzumab, Dimethylfumarat und Teriflunomid ergänzt. Zu ihnen sowie zu den Wirkstoffen Kortison für die Schubhehandlung, Fingolimod, Glatirameracetat, Interferon beta 1a und 1b, Mitoxantron und Natalizumab für die verlaufsmodifizierende Behandlung gibt es neben schriftlichen Informationen kurze verständliche Animationen. Sie zeigen die Funktionsweise und Wirkung in Bild und Ton.

Die Beschreibungen aller Wirkstoffe bieten Informationen zu den Stichpunkten “Wirkstoff”, “Handelsname”, “Indikation”, “Verabreichungsform”, “Wirkweise”, “Nicht geeignet für”, “Nebenwirkungen” und “Wissenswertes”. Sie sind alle nach einem einheitlichen Schema aufgebaut, das es ermöglicht, die Wirkstoffe in jedem der beschriebenen Aspekte miteinander zu vergleichen. Dazu gibt es in “MS behandeln” mit “Therapien vergleichen” eine eigene Option.

“MS behandeln” bietet aber nicht nur Informationen zur verlaufsmodifizierenden Behandlung der MS, sondern ebenfalls zur Schub- und symptomatischen Behandlung. Außerdem zeigt “MS behandeln”, welche Wirkstoffe für die Verlaufsformen Klinisch Isoliertes Syndrom (CIS), Schubförmig remittierende MS (RRMS) und Sekundär chronisch progrediente MS (SPMS) zugelassen sind. Für die Primär chronisch progrediente MS (PPMS) gibt es bisher keine zugelassenen Wirkstoffe.

Unabhängige Informationen für aufgeklärte Patienten

AMSEL, Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V. und DMSG-Bundesverband haben das umfangreiche multimediale Projekt gemeinsam “MS behandeln” 2010 initiiert und fortlaufend aktualisiert, um als unabhängige Patientenvertretungen verfügbare Therapien der MS wertneutral und auch für Laien nachvollziehbar darzustellen. Mit “MS behandeln” können sich MS-Erkrankte, Angehörige, Interessierte sowie Therapeuten und beratende Organisationen über Behandlungsmöglichkeiten der MS informieren.

Die MS-Experten Prof. Dr. Peter Flachecker, Vorsitzender des Ärztlichen Beirats der AMSEL, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat der DMSG, und Chefarzt im Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof in Bad Wildbad, sowie Prof. Dr. Ralf Gold, Direktor der neurologischen Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Vorstandsmitglied im Ärztlichen Beirat der DMSG, haben “MS behandeln” fachlich begleitet.

Print Friendly
Veröffentlicht in: Medizin

Sagen Sie uns Ihre Meinung!