By Juni 10, 2014 0 Comments Weiterlesen →

World Super Cup 2014 geht an Deutschland und Türkei

Dirk Passwian (#11) sucht im Spiel gegen die Türkei eine Anspielstation. Kai Möller (#9) und Matthias Heimbach (#6) sowie Özgür Gurbulak (#5) und Deniz Acar (#9) beobachten die Szene. Foto: Uli Gasper/uliphoto.de

Dirk Passwian (#11) sucht im Spiel gegen die Türkei eine Anspielstation. Kai Möller (#9) und Matthias Heimbach (#6) sowie Özgür Gurbulak (#5) und Deniz Acar (#9) beobachten die Szene. Foto: Uli Gasper/uliphoto.de

Deutsche Damen und Herren tanken WM-Selbstvertrauen

Beim erstmals ausgetragenen World Super Cup in Frankfurt am Main sicherten sich die deutschen Damen vor Europameister Niederlande und die Türkei vor den punktgleichen deutschen Herren den Titel. Der Härtetest für die Weltmeisterschaften der Damen vom 20. bis 28. Juni im kanadischen Toronto und der Herren vom 5. bis 14. Juli im südkoreanischen Incheon darf für beide deutsche Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaften als gelungen angesehen werden.

Vor allem die deutschen Damen, die in Toronto wie auch ihre niederländischen Konkurrentinnen den WM-Titel erstmals nach Europa holen wollen, setzten gegen den prognostizierten Konkurrenten Nummer eins aus dem Nachbarland eine deutliche Duftnote. Mit einem hauchdünnen 51:50 (12:15/28:21/37:31) in Spiel eins und einem in der Schlussphase unwiderstehlich herausgespielten 58:48 (15:16/29:28/41:44)-Erfolg gelangen der Mannschaft um Topscorerin Marina Mohnen zwei mental wichtige Erfolge über Oranje.

Australien, als Silbermedaillengewinner der Paralympics 2012 und ebenfalls selbst ernannten WM-Titelkandidaten, konnte in Frankfurt gegen die beiden europäischen Topteams nichts ausrichten und verlor alle vier Partien des World Super Cup. Im Spiel gegen die Mannschaft von Bundestrainer Holger Glinicki setzte es für das Team aus Down Under zum Auftakt eine 38:62 (13:12/19:32/28:48)-Niederlage und in Spiel zwei am Sonntag eine 47:60 (10:11/28:25/41:39)-Pleite. „Wir haben in unserer Vorbereitung wichtige Entwicklungsschritte gemacht und fliegen optimistisch nach Kanada. Wir wollen Weltmeister werden, aber dies wollen natürlich andere auch“, so der Hamburger Glinicki sieben Tage vor dem Abflug zur WM nach Toronto.

Deutschland: Marina Mohnen (51, Köln 99ers), Mareike Adermann (45, BG Baskets Hamburg), Annika Zeyen (43, BG Baskets Hamburg), Gesche Schünemann (42, BG Baskets Hamburg), Simone Kues (21, BG Baskets Hamburg), Edina Müller (10, BG Baskets Hamburg), Annabel Breuer (6, RSV Lahn-Dill), Linda Dahle (4, Hot Rolling Bears Essen), Johanna Welin (3, RBB München Iguanas), Anne Brießmann (2, Mainhatten Skywheelers), Laura Fürst (2, RBB München Iguanas), Maya Lindholm (2, BG Baskets Hamburg).

 World Super Cup, Damen

Deutschland Australien 62:38
Australien Niederlande 42:51
Niederlande Deutschland 50:51
Australien Niederlande 44:63
Niederlande Deutschland 48:58
Deutschland Australien 60:47
Deutschland 4 8:0 231:183
Niederlande 4 4:4 212:195
Australien 4 0:8 171:236

Auch die deutsche Herrenauswahl darf ein positives Fazit des World Super Cup in der Mainmetropole ziehen. Am Samstag noch mit zwei enttäuschenden Vorstellungen gegen die Türkei und Schweden, zeigte sich die Mannschaft von Bundestrainer Nicolai Zeltinger am Sonntag vor allem mental wie ausgewechselt. Gegen den WM-Vorrundengegner Schweden mühte sich die deutsche Auswahl im ersten Spiel noch zu einem hauchdünnen 67:66 (16:10/28:25/43:45)-Erfolg, ehe im zweiten Spiel ein souveräner und vor allem in der ersten Halbzeit begeisternder 77:61 (22:13/45:25/58:43)-Sieg herausgespielt wurde. Gegen WM-Geheimfavorit Türkei folgte einer 64:84 (9:21/28:44/41:71)-Klatsche ein kämpferisch eindrucksvoller 75:69 (19:10/31:39/53:53)-Erfolg.

„Das war vor allem ein mental sehr wichtiger zweiter Tag für uns, der uns deutlich Selbstvertrauen nach einem zugegeben schwachen Auftakt schenkt“, so Bundestrainer Zeltinger zum Auftritt seiner Mannschaft am Main. Vor den Welttitelkämpfen in Fernost empfängt Deutschland nun noch am Donnerstag, den 12. Juni im Rahmen des Hessentages in Bensheim die Türkei (19:30 Uhr) und am 21. Juni in der Gießener Sporthalle Ost (17:00 Uhr) den EM-Dritten Spanien.

Deutschland: Dirk Passiwan (101, Goldmann Dolphins Trier), Thomas Böhme (66/2 Dreier, RSV Lahn-Dill), André Bienek (39/5, UnipholBriantea ´84 Cantu), Kai Möller (29, RSC-Rollis Zwickau), Jens-Eike Albrecht (17, Oettinger RSB Team Thüringen), Thomas Becker (15, Mainhatten Skywheelers), Marco Zwerger (8, RSV Lahn-Dill), Jan Haller (4, RSV Lahn-Dill), Matthias Heimbach (4, FCK Rolling Devils), Christopher Huber (RSV Lahn-Dill), Björn Lohmann (RSV Lahn-Dill).

 World Super Cup, Herren

Deutschland Türkei 64:84
Türkei Schweden 80:51
Schweden Deutschland 66:67
Türkei Schweden 76:63
Schweden Deutschland 61:77
Deutschland Türkei 75:69
Türkei 4 6:2 309:253
Deutschland 4 6:2 283:280
Schweden 4 0:8 241:300

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!