Bahnrad-WM: Generalprobe für die Paralympics

160315_DeniseSchindler_Bahnrad_Foto_OliverKremer_rechtefrei

Die aktuelle Bahn-Weltmeisterin Denise Schindler. Foto: Oliver Kremer, www.pixolli-studios.de

Angeführt von der Weltmeister und dreifachen Medaillengewinnerin von 2015, Denise Schindler, will das achtköpfige Team (sieben Athleten und ein Pilot) von Bundestrainer Patrick Kromer bei der Bahnrad-WM im italienischen Montichiari vor allem zwei Ziele erreichen: Punkte sammeln für die Paralympischen Spiele in Rio de Janeiro und Edelmetall einfahren. Dabei sind die Wettkämpfe vom 17. bis 20. März 2016 aus doppelter Hinsicht von Bedeutung.

Zum einen ist es die letzte Chance für die Qualifikation in Rio und den Kampf um Startplätze, zum anderen ist es bereits die Generalprobe für die Paralympics auf der Bahn. Denn der nächste Vergleich findet in knapp sechs Monaten statt – und zwar in Brasilien. „Daher ist es der letzte Test und eine wichtige Standortbestimmung“, betont Patrick Kromer.

Der Bundestrainer sieht sein kleines, schlagkräftiges Team gut vorbereitet. „Wir sind gut drauf und werden trotz starker Konkurrenz um Platzierungen unter den besten Zehn bzw. Fünf mitfahren. Natürlich wollen wir auch die ein oder andere Medaille sammeln“, sagt Kromer. Gute Aussichten auf Edelmetall hätte neben Denise Schindler auch das Tandem mit dem sehbehinderten Kai-Kristian Kruse (24, Rangsdorf/Brandenburg, Schweriner SC) und Pilot Stefan Nimke (48, Schwerin, PSV Schwerin), Bahnrad-Olympiasieger im Teamsprint 2004. „Sie haben 2015 Bronze geholt, das wollen und sollten sie bestätigen“, so der Bundestrainer. Darüber hinaus hätten Erich Winkler (47, Geisenhausen/Bayern, TV Geisenhausen) und Bahn-Rückkehrer Michael Teuber (48, Dietenhausen/Bayern, BSV München) die Möglichkeit auf eine Medaille.

Teuber war zuletzt bei den Paralympics in London 2012 auf der Bahn aktiv und gibt nun sein Comeback. „Ich habe derzeit bessere Leistungsdaten als je zuvor. Wenn ich dieses Potenzial auf der Bahn umsetzten kann, sind gute Zeiten möglich. Die Konkurrenz ist seit London noch einmal größer geworden, einige Fahrer haben sich auf die Bahnwettbewerbe spezialisiert. Die WM wird also eine echte Standortbestimmung“, sagt Teuber. Der Fokus des Zeitfahr-Weltmeisters von 2015 dürfte mit Blick auf die Paralympics jedoch weiterhin auf den Straßen-Wettkämpfen liegen. Dennoch: Die vier Tage in Montichiari werden für reichlich Spannung und Erkenntnisse sorgen.

Das deutsche Team für die Bahnrad-WM: Kerstin Brachtendorf (BPRSV Cottbus), Denise Schindler (BSV München), Matthias Schindler (BSV München), Michael Teuber (BSV München), Erich Winkler (TV Geisenhausen), Thomas Schäfer (Nordharzer RSG), Kai-Kristian Kruse (Schweriner SC), Stefan Nimke (PSV Schwerin/Pilot).

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*