By November 4, 2016 0 Comments Weiterlesen →

Filmpreis für „Nur eine Handvoll Leben“

Annette Frier nimmt dem BOBBY 2016 aus der Hand von Ulla Schmidt, der Lebenshilfe-Bundesvorsitzenden und Bundestagsvizepräsidentin, entgegen. Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Thilo Schmülgen

Annette Frier nimmt dem BOBBY 2016 aus der Hand von Ulla Schmidt, der Lebenshilfe-Bundesvorsitzenden und Bundestagsvizepräsidentin, entgegen.
Foto: Bundesvereinigung Lebenshilfe, Thilo Schmülgen

Annette Frier hat Anfang November in Köln den BOBBY 2016 für ihre beeindruckende schauspielerische Leistung in dem WDR-Fernsehfilm „Nur eine Handvoll Leben“ erhalten.

Der Medienpreis der Lebenshilfe würdigt den sensiblen Umgang der TV-Produktion mit dem Thema Pränataldiagnostik. „Der Film macht Eltern Mut, ihr behindertes Kind anzunehmen. Er setzt ein Zeichen für das Leben, lässt aber auch andere Sichtweisen und Haltungen zu und kommt dabei ohne moralischen Zeigefinger aus“, so Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

„Nur eine Handvoll Leben“ zeigt, wie Eltern von einem Moment auf den anderen vor die Entscheidung über Leben und Tod gestellt werden. 3,2 Millionen Zuschauer fieberten am 23. März 2016 im Ersten zur besten Sendezeit vor den Bildschirmen mit – und fragten sich: Was würde ich tun? Am Ende entscheidet sich die Mutter, gespielt von Annette Frier, gegen einen Schwangerschaftsabbruch: Ihr Kind mit dem Gendefekt Trisomie 18 soll selbst bestimmen können, ob es leben will.

Hauptdarstellerin Annette Frier verkörpert die Mutter so überzeugend, dass ihr die Zuschauer gebannt auf Schritt und Tritt folgen: von der niederschmetternden Diagnose bis zum Entschluss, das Kind auszutragen, um schließlich seinen Tod gemeinsam in der Familie zu betrauern.

In „Nur eine Handvoll Leben“ erfährt ein Millionen-Publikum, was werdende Eltern über Pränataldiagnostik unbedingt wissen sollten. Ulla Schmidt: „Damit leistet der Film im wahrsten Sinne des Wortes Lebenshilfe und hat eine überaus wichtige gesellschaftliche Diskussion im Sinne behinderter Menschen vorangebracht.“

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!