By November 27, 2014 0 Comments Weiterlesen →

Heidelbergs Rollstuhlbasketballer wollen ungeschlagen bleiben

RollstuhlbasketballDie Wochen der Entscheidung sind eingeläutet. In der Hinrunde der 2. Bundesliga Süd gibt es für die Rolling Chocolate zwar “nur noch“ zwei Heimspieltage zu absolvieren, bevor es in die kurze Pause über den Jahreswechsel geht, doch die beiden noch ausstehenden Spielansetzungen haben es wahrlich in sich. Am letzten Spieltag (Sonntag, 7. Dezember/ 16 Uhr / SZ Süd) kommt es zum Giganten- Duell mit dem USC München, der momentan gemeinsam mit den Heidelbergern noch ungeschlagen an der Tabellenspitze steht. Um den Zweikampf mit München um das Zwischenziel „Herbstmeisterschaft“ weiterhin offen halten zu können, müssen die Ballkünstler vom Neckar aber erst einmal am kommenden Samstag, 29. November, ab 17.30 Uhr im SZ Süd gegen die Sabres Ulm die nächsten enorm wichtigen Punkte einfahren.

Schaut man auf die aktuelle Tabelle, eine vermeintlich leichte Aufgabe gegen den bis dato noch sieglosen Vorletzten der Liga, doch es ist absolute Vorsicht geboten. Die bisherigen Partien der Ulmer waren, gegen starke Konkurrenten, allesamt enge Begegnungen, in denen den Sabres am Ende lediglich das Quäntchen Glück fehlte. Mit Manfred Wolf und Dominik Bloching stellt das Team vom Rande der schwäbischen Alb zudem den sechst- und neuntbesten Scorer der laufenden Saison und ist damit gerade auf den langen Positionen äußerst gut besetzt. Die “jungen Wilden“ müssen sich also nach der herben Pokalpleite gegen Meister Wetzlar nun wieder voll und ganz auf den Ligaalltag konzentrieren und dürfen den unangenehm zu spielenden Gegner, auch mit den bekannt lautstarken Heidelberger Fans im Rücken, auf keinen Fall unterschätzen.

„Auch wenn es, der aktuellen Tabellensituation nach zu urteilen, nicht so aussieht: Wir haben am Samstag ein absolutes Topspiel vor der Brust. Ich bin mir sicher, dass Ulm uns alles abverlangen wird“, gab Headcoach Marco Hopp einen gespannten Ausblick auf das bevorstehende Kracher-Duell mit den siegeshungrigen Schwaben.

Johannes Ernst

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!