Inklusive Radtour führt nach Rom zum Papst

Um die Thematik Inklusion verstärkt in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, aufzuklären und zu sensibilisieren, führt der Health Media g.e.V. Flensburg landesübergreifende Radtouren unter dem Motto „Inklusion braucht Aktion“ durch.

radtour

Ziel des Projektes ist es, Vorurteile und Barrieren in den Köpfen abzubauen und durch inklusive Aktionen neue Verbindungen, Partnerschaften und Netzwerke zwischen Verbänden und Vereinen sowie Menschen mit und ohne Handicap zu schaffen.

Karl Grandt vom Team Health-Media e.V. und Projektbotschafter Sven Marx – “Vom Pflegefall zum Globetrotter auf dem Fahrrad“, durchfahren die Strecken gemeinsam und Freizeitradler und Hobbysportler, aber auch Europa- und Weltmeister sowie Teilnehmer der Olympischen / Paralympischen Spiele (darunter Botschafterin Ulrike Nasse-Meyfarth, Ronny Ziesmer u.a.m.) fahren jeweils Tagesetappen mit.

Im August erhält das Team in Berlin die “Inklusionsfackel“ vom „Netzwerk Inklusion Deutschland“ überreicht und nimmt diese anschließend mit nach Rom (~ 2.400 km), wo beim Zieleinlauf ein Empfang in der Deutschen Botschaft und anschließend eine Sonderaudienz bei Papst Franziskus stattfindet, der die Fackel dabei auch segnen wird.

2016 geht es dann von Sibirien übers Nordkap nach Brasilien zu den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro und 2017/18 auf eine 1½ jährige Weltumradelung (~ 29.000 km). Europa- und Weltmeister sowie Teilnehmer der Olympischen / Paralympischen Spiele fahren auch dann Tagesetappen mit.

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten, Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*