IWBF U25 Weltmeisterschaft in Peking

Die deutsche U25 Nationalmannschaft der Juniorinnen hat bei der WM im der chinesischen Hauptstadt Peking Rang fünf belegt. Das zuvor angestrebte Edelmetall ging an die neuen Weltmeisterinnen aus Großbritannien, vor Australien und Gastgeber China. Die Mannschaft von Bundestrainerin Nora Schratz belegte am Ende Platz fünf nach einem 46:38-Erfolg über Japan.

U25 WM China

„Insgesamt können wir mit dem fünften Platz zwar nicht zufrieden sein, gerade weil das angestrebte Ziel Bronze erreichbar gewesen wäre und wir gegen Australien und Kanada enge Spiele hatten. Doch am Ende hat Konstanz, Erfahrung und ein wenig Glück gefehlt, um diese Spiele für sich entscheiden zu können“, so die Frankfurterin Schratz in ihrem Fazit der Spiele in Peking.

Gestartet ist die deutsche Mannschaft mit einer 45:59-Niederlage gegen den Gastgeber, gefolgt von einem 50:28-Kantersieg gegen den japanischen Nachwuchs. Starke Vorstellungen boten dabei vor allem die Hannoveranerin Linda Dahle mit zwei Double-double in den Bereichen Punkte und Rebounds sowie die spätere Topscorerin Barbara Groß aus Frankfurt. Leider verhalf der klare Erfolg nicht zum notwendigen Schwung in den kommenden entscheidenden Partien gegen Australien und Kanada, die beide trotz zwischenzeitlicher Führung nach dem Seitenwechsel knapp verloren gingen.

„Ein Spiel dauert 40 Minuten und davon haben wir 35 richtig guten Basketball gespielt, aber dies reicht leider gegen ein Topteam wie Australien nicht. Dann folgte im entscheidenden Duell um den Halbfinalzug unsere schlechteste Leistung, was enttäuschend war, vor allem weil die Mädels sich dieses aufgrund der guten Spiele gegen Japan und Australien verdient gehabt hätten“, so Nora Schratz. Im abschließenden Vorrundenduell gegen den Turnierfavoriten Großbritannien stand die deutsche Auswahl dann vor einer unlösbaren Aufgabe.

So fand sich die deutsche Auswahl im Spiel um Platz fünf wieder, in dem die Bundestrainerin vor allem der zweiten Garde viel Spielzeit gab, um dieser die Chance zu geben wichtige Erfahrungen zu sammeln. Mit 46:38 konnte Japan dabei erneut bezwungen werden: „Ich sehe positiv in die Zukunft, da die aufgezeigten Defizite insbesondere durch Wettkampferfahrung verringert werden können“, so Schratz weiter, die allerdings durch den altersbedingten Abgang in den kommenden Jahren auf die beiden Leistungsträgerinnen Laura Fürst und Linda Dahle verzichten muss.

Deutschland U25: Barbara Groß (87, Mainhatten Skywheelers), Linda Dahle (71/2 Dreier, Hannover United), Laura Fürst (32, RBB München Iguanas), Annabel Breuer (30, RSV Lahn-Dill), Rebecca Lieb (19, SV Adelby), Luca Fischer (5, RSV Bayreuth), Andrea Seyrl (4, Hannover United), Helene Harnisch (2, BG Baskets Hamburg), Lisa Nothelfer (USC München), Fabienne Onischke (ALBA Berlin), Miriam Palm (ASV Bonn), Selina Rausch (RSV Lahn-Dill).

Andreas Joneck

U25 WM Juniorinnen, Vorrunde
China Deutschland 59:45 (15:17/33:31/50:31)
Japan Deutschland 28:50 (7:14/11:28/18:35)
Australien Deutschland 49:40 (11:8/21:22/31:32)
Kanada Deutschland 51:47 (10:14/21:26/37:36)
Großbritannien Deutschland 50:22 (16:7/30:11/38:19)
1. Großbritannien 5 10:0 226:137
2. Australien 5 8:2 199:173
3. China 5 6:4 237:232
4. Kanada 5 4:6 203:208
5. Deutschland 5 2:8 182:187
6. Japan 5 0:10 112:222

 

U25 WM Juniorinnen, Halbfinale
Großbritannien Kanada 67:51
China Australien 38:46
U25 WM Juniorinnen, Spiel um Platz 5
Japan Deutschland 38:46 (10:15/19:30/25:30)
U25 WM Juniorinnen, Spiel um Platz 3
China Kanada 61:53
U25 WM Juniorinnen, Finale
Großbritannien Australien 44:35

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*