By November 6, 2014 0 Comments Weiterlesen →

Letzter Auswärtstrip vor dem Jahreswechsel führt Rolling Chocolate

Rolling Chocolate

Gut gelaunt aber fokussiert nach Wetzlar. Bei Junioren- Weltmeister Leon Schöneberg (Mitte) und Kollegen läuft momentan alles rund. Foto: Manfred Jurkewitz

Am Samstag, 8. November, haben Heidelberg-Kirchheims Rollstuhlbasketballer bereits ihr letztes Auswärtsspiel 2014 in der 2. Bundesliga Süd vor der Brust. Anpfiff zu dem spannungsgeladenen Spiel beim RSV Lahn Dill 2 ist um 16 Uhr. Aus Heidelberger Sicht kann man die Begegnung gegen die Reserve des Deutschen Meisters durchaus als „Generalprobe“ für die folgenden Spitzenduelle gegen die Ulmer Sabres und den USC München bezeichnen. In eigener Halle spielen die Hessen meist in Bestbesetzung und man weiß auf Seiten des Gegners oft nicht, ob der eine oder andere Hochkaräter mit Doppellizenz aus dem Vorzeigeteam des RSV Lahn- Dill 1 in der Startformation der zweiten Mannschaft steht.

In zurückliegenden Begegnungen entwickelten sich an der Lahn immer spannende Duelle, wobei das Pendel glücklicherweise meist in Richtung der Neckarstädter ausschlug. Es wartet also vor dem großen Jahresfinale in eigener Halle nochmals auswärts eine recht hohe Hürde auf das Team von Trainer Marco Hopp. Der RSV Lahn- Dill 2 startete zwar nicht gerade erfolgreich in die aktuelle Saison und findet sich deshalb momentan im unteren Tabellendrittel wieder, dies ist aber noch lange kein Grund für die ambitionierten Kirchheimer den Gegner zu unterschätzen. Das Team des RSV Lahn-Dill 2 ist die „Wundertüte“ der Liga und hat schon mehrfach bewiesen, dass es ein Stolperstein für hochgehandelte Favoriten sein kann.

Auf den Centerpositionen spielen mit David Amend und Kai Gerlach zwei erstligaerfahrene Spieler, die man auf Heidelberger Seite in den Griff bekommen muss. Geschenke gab es im Lahn-Dill-Kreis für die Rolling Chocolate trotz der nahenden Weihnachtszeit noch nie, dennoch wollen die jungen Wilden ihrer Favoritenrolle gerecht werden und weiterhin ihre Spitzenposition behaupten. Daher hoffen die SGK Rolling Chocolate auf größtmöglichen Support ihrer Fangemeinde im rund 150 km entfernten Wetzlar, um vor den ultimativen Entscheidungsspielen zum Jahreswechsel auch noch die vorerst „letzte“ schwere Hürde in fremder Halle 2014 „überrollen“ zu können.

Alle daheimgebliebenen Rollstuhlbasketball-Fans können die Partie aber auch im Internet via Liveticker verfolgen. Einfach am Samstag auf www.rolling-chocolate.de den Keyscout-Button anklicken und schon geht es zum Liveportal der 2. Bundesliga Süd.

„Wetzlar hat uns in der Vergangenheit schon oft genug ein „Rad“ gestellt, das darf dieses Mal definitiv nicht passieren. Wir fahren fokussiert an die Lahn und wollen dort erfolgreich die nächsten Punkte einfahren“, gibt sich Chocolate-Coach Hopp nach dem guten Saisonstart seiner Jungs zuversichtlich.

Johannes Ernst

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!