Paracycling-WM: Teuber trotz Bänderriss auf Platz eins

WM2014_MichaelTeuber_Titel_Foto_OliverKremer_rechtefrei

Michael Teuber fährt trotz Bänderriss im Sprunggelenk zu seinem 18. WM-Titel. Foto: Oliver Kremer (www.pixolli-studios.de)

Besser hätte der Auftakt für die deutschen Paracycler bei den Straßen-Weltmeisterschaften in Nottwil (Schweiz) kaum laufen können. Gleich fünf Medaillen sammelte das Team von Bundestrainer Patrick Kromer am Vormittag. Dabei haben Hans-Peter Durst (Dortmund/Sturm 1925 Homburg/Startklasse T2) und Michael Teuber (Dietenhausen (Bayern)/BSV München/C1) ihren Titel im Zeitfahren verteidigt und jubelten über Doppel-Gold. Auf Rang zwei schaffte es Denise Schindler (Dachau/BSV München/C3), zudem holten Kerstin Brachtendorf (Ettringen (Rheinland-Pfalz)/BPRSV Cottbus/C5) und Jana Majunke (Cottbus/BPRSV Cottbus/T2) jeweils die Bronzemedaille.

Überglücklich waren vor allen Dingen die beiden „Gold-Altmeister“ Hans-Peter Durst und Michael Teuber. Dabei stieg der 47-jährige Teuber sogar mit einem Bänderriss im Sprunggelenk aufs Rad und fuhr trotz der Verletzung zu seinem 18. WM-Titel. „Ich habe während des Rennens die Zähne zusammengebissen, habe es gemeinsam mit unseren Ärzten aber gut in den Griff bekommen. Ich bin super glücklich und überwältigt, dass ich es trotz aller Schwierigkeiten geschafft habe, den Titel zu verteidigen“, freut sich Teuber, der sich vor elf Monaten noch einen Oberschenkelbruch zugezogen hatte. „Das ganze Training hat sich ausgezahlt, es hat alles gepasst.“ Die anspruchsvolle, bergige Strecke (21 Kilometer) absolvierte Teuber in 32:32,60 Minuten und distanzierte die Konkurrenz um über eine Minute. „Ich konnte meine Fähigkeiten ausspielen. Die Taktik ist aufgegangen.“

Ebenfalls Grund zum Jubeln hatte Hans-Peter Durst. Für die 14 Kilometer benötigte der 57-jährige Dortmunder 25:00,82 Minuten und ließ seinen jungen Rivalen keine Chance. „Das ist ein wunderbares Gefühl, ich habe richtig Gänsehaut. Das war wahrscheinlich mein letztes Zeitfahren bei einer Weltmeisterschaft. Umso mehr freue ich mich über die Goldmedaille“, sagt Hans-Peter Durst. Stark präsentierten sich im Kampf gegen die Uhr auch die deutschen Mädels: Denise Schindler schnappte sich Silber, Kerstin Brachtendorf holte mit sieben Sekunden Vorsprung ebenso Rang drei wie Jana Majunke. Weiter geht es bei der WM in der Schweiz am Nachmittag  ab 14 Uhr.

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten, Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*