Rolling Chocolate beenden Saison auf Platz 4

Rolling Chocolate Saisonabschluss

Kaum ein Durchkommen gab es für die Rolling Chocolate Heidelberg (wie im Bild für Chocolate-Spieler Christian Gumpert gegen die beiden Rhino-Center Amend und Güntner) am Samstag beim Saisonabschluss gegen den Aufsteiger Wiesbaden. Foto: Dominik Borg

Die Saison 2015/2016 in der 2. Bundesliga Süd ist Geschichte. Die Rollstuhlbasketballer vom Neckar beenden die von vielen Höhen und Tiefen geprägte Spielzeit am Ende auf dem 4. Rang von insgesamt 8 Teams in der 2. Bundesliga Süd. Beim großen Saisonfinale im SZ Süd in Heidelberg-Kirchheim unterlagen die Rolling Chocolate dem nach dem Spiel dann endgültig feststehenden Aufsteiger in die 1. RBBL, den Rhine River Rhinos Wiesbaden, wie schon in der Hinrunde deutlich, diesmal mit 53:89.

Vor einer atemberaubenden Kulisse von über 250 Zuschauern lieferten sich beide Teams gleich zu Beginn einen offenen Schlagabtausch. Das erste Viertel war bis zum Stande von 6:6 (5. Minute) ausgeglichen, bevor die Rhinos gegen die erneut zu löchrige Chocolate-Defense den ersten starken Run (2:14) starteten. Somit gerieten die Hausherren schon früh hoch in Rückstand (8:20). Auch im 2. Viertel dominierten die Wiesbadener das Spielgeschehen, nicht zuletzt da für die Heidelberger der Korb mal wieder wie vernagelt schien und selbst die einfachsten Würfe oft wieder aus der Reuse heraussprangen.  In den letzten 5 Minuten vor der Pause griff zumindest die Verteidigung der Neckarstädter recht gut, sodass man zumindest nicht schon in Halbzeit 1 völlig aussichtlos in Rückstand geriet. Mit 18 Punkten im Minus war die Hypothek allerdings auch nicht gerade klein, als es zum Pausentee in die Katakomben ging (19:37).

Im 3. Viertel fassten sich die Jungen Wilden vom Neckar, angefeuert von einem grandiosen Heidelberger Publikum und den CA-Dancers, nochmals ein Herz und versuchten alles, um den Rückstand zu verkürzen.

Mit breiter Brust marschierte Pointguard Max Grubmüller, der die Chocolate im Sommer aus beruflichen Gründen leider verlassen wird,  vorweg und versenkte Mitte des Viertels sage und schreibe 4 Dreier in Folge im Korb der Rhinos. Am Ende kam Grubmüller auf stolze 22 Zähler (Topscorer HD/Saisonbestwert). Auf der Gegenseite hielt Wiesbadens Nachwuchs-Center Matthias Güntner allerdings sehr stark dagegen (32 Punkte/Topscorer der Partie) und sorgte dafür, dass die aufopferungsvoll kämpfenden Kirchheimer nicht mehr zurück in die Partie fanden (38:63).

Auch im letzten Viertel schafften es die Gastgeber nicht, die Dominanz der Nashörner zu brechen, auch wenn jeder einzelne Spieler nochmals wirklich alles gab, um sich vor den eigenen Fans am letzten Spieltag so teuer wie möglich zu verkaufen. Am Ende stand ein mehr als eindeutiger 53:89-Auswärtssieg für den nun endgültig feststehenden und nach Abpfiff mit seinen Fans feuchtfröhlich feiernden Aufsteiger aus Wiesbaden auf dem Tableau.

Da die RBB München Iguanas mit einem 60:35-Heimsieg gegen den zuvor bereits feststehenden Absteiger SB DJK Rosenheim noch auf der Zielgeraden an den zum Saisonende  hin glücklosen Heidelbergern (3 Niederlagen in Folge) vorbeizogen, beendet das Team von Trainer Marco Hopp  die Saison auf Tabellenplatz 4.

„Hätte uns jemand vor der Saison gesagt, wir werden Vierter in der Liga, hätten wir wohl noch lautstark mit der Zunge danach geschnalzt. So wie die Saison am Ende gelaufen ist, muss man sich allerdings eingestehen, dass der 3. Platz zu leichtfertig aus der Hand gegeben wurde. Auch die Art und Weise, wie wir am Ende der Saison verloren haben, gefällt mir nicht, da war selbst heute gegen die Rhinos einfach wesentlich mehr drin. Da wir aber viele junge Spieler haben, die sich in Heidelberg mit der Zeit definitiv sehr positiv entwickeln werden, war die abgelaufene, von viel Verletzungspech und starker Spielerrotation geprägte und somit sehr schwierige Spielzeit gewissermaßen  für uns nur eine Art Übergangs-Saison“, fand Chocolate-Coach Hopp trotz der hohen Niederlage gegen Wiesbaden am Ende der Spielzeit 2015/2016 versöhnliche Worte.

(je)

Punkteauswertung Rolling Chocolate Heidelberg vs. Rhine River Rhinos Wiesbaden:

Für Heidelberg spielten:   Grubmüller 22, Hopp 18, Eckhardt 5, Scherke 4, Gumpert (Th.) 2, Holzheu 2,

Gumpert (Ch.), Bendel, Ernst, Panousis, Vogt, Weiß.

Für Wiesbaden spielten:

Güntner 32,  Amend 17, Hoffmann 14, Schwarz 14, Antac 8, Jung 3, Weber 1, Busch, Dillmann, Gerber, Witte.

 

Tabelle der 2. Bundesliga Süd:

Team Pkte Körbe +/- Sp
1. Rhine River Rhinos 26 : 2 1013 : 571 442 14
2. Roller Bulls Sankt Vith 26 : 2 1063 : 760 303 14
3. RBB München Iguanas 1 14 : 14 802 : 767 35 14
4. SGK Rolling Chocolate 1 14 : 14 766 : 911 -145 14
5. Mainhatten Skywheelers 2 14 : 14 829 : 880 -51 14
6. Sabres Ulm 1 10 : 18 762 : 873 -111 14
7. RSV Lahn-Dill 2   6 : 22 651 : 810 -159 14
8. SB DJK Rosenheim   2 : 26 593 : 907 -314 14

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*