By Februar 19, 2014 0 Comments Weiterlesen →

Rolling Chocolate verlieren Hessen- Baden-Derby

DSC_31870a

Heidelbergs Nachwuchsjuwel Leon Schöneberg war diesmal von Frankfurt nur mit spektakulären Fouls (wie hier von Frankfurts Center Andreas Kress) zu stoppen. (Foto: Werner Schorp)

Es war nicht der Tag der Rolling Chocolate. In der zweiten Auflage des Hessen- Baden- Derbys hatten die Frankfurt Skywheelers dagegen mit den übermotiviert agierenden Kirchheimern wenig Probleme und setzten sich am Ende verdient mit 71:58 durch. Mit einem 11:2- Lauf eröffneten die Mainhatten Skywheelers vor toller Derby- Kulisse in der Franz- Böhm- Sporthalle zu Frankfurt das Spiel. Die aufgrund mehrerer Staus praktisch ohne Warm-Up beginnenden Heidelberger, hatten bis zu diesem Zeitpunkt bereits etliche gute Wurfchancen ausgelassen. Mit am Ende überragenden 31 Punkten hielt Heidelbergs Center und Neu-Nationalspieler Leon Schöneberg sein Team aber dennoch im Spiel. Insgesamt legten die Nordbadener allerdings in Frankfurt einen lupenreinen Fehlstart hin und lagen am Ende des 1. Viertels bereits mit 17:9 zurück.

Die zwar äußerst unglücklich aber dennoch couragiert spielende Heidelberger Mannschaft von Teamkapitän André Hopp ließ sich trotz holprigem Beginn in der Folge nicht so einfach abschütteln. Knapp eine Minute vor der Pause führten die bis dato klar überlegenen Hausherren zwar noch mit 29:20, liefen aber Gefahr von den Neckarstädtern eingeholt zu werden. Doch dann gelangen den Skywheelers gleich zwei erfolgreiche 3- Punktewürfe, die ein gutes Ergebnis bis zur Pause für die Heidelberger wieder zunichtemachten. Mit 38:22 ging es in die ersehnte Pause.

Doch auch nach dem Pausentee war im Spiel des Erstligaaufsteigers weiterhin der Wurm drin. Außer Schöneberg zeigte kein Heidelberger Spieler Normalform. Heidelbergs Go- to- Guy  André Hopp wurde zudem teilweise gleich von drei Frankfurter Verteidigern umstellt und blieb mit 13 Punkten blass. So stand es 57:38 nach dem 3. Viertel. Doch statt sich aufzugeben kämpften Heidelbergs Rollstuhlbasketballer bis zur letzten Sekunde. Viktor Hammerschmidt  verkürzte in der 38. Minute von der Freiwurflinie nochmals auf 15 Punkte (65:50). Doch auch Frankfurts Reserve allen voran Nachwuchsspieler Tim Diedrich mit 9 Punkten, traf nun gut, bei den jungen Wilden hingegen lief einfach nichts zusammen. Für ein kleines Highlight sorgte immerhin noch Nico Dreimüller, der mit einem erfolgreichen Dreier die letzten Punkte für die Kirchheimer erzielte. Das hitzig geführte Hessen- Baden- Derby endete aber mit einem verdienten 71:58- Sieg für die Mainhatten Skywheelers Frankfurt.

Die Rolling Chocolate freuen sich nun auf das große Saisonfinale am kommenden Samstag in HD-Kirchheim gegen das bisher sieglose Team von Hannover United! „Wir haben heute zu viel gewollt und viel zu wenig geliefert! Mit einer konzentrierten Leistung hätten wir den Frankfurtern heute wirklich gefährlich werden können, das ist schade…“, kommentierte Heidelbergs Trainer Hopp das unglückliche Abschneiden seines Teams.

Für Heidelberg spielten:
Schöneberg (31), Hopp (13), Dreimüller (7), Gumpert Uth. (3), Hammerschmidt (2), Ernst (2), Gumpert Ich., Scherke, Schorp.
Für Frankfurt spielten:
Becker (17), Magenheim (13), Diedrich, T. (9), Wolk (9), Hengst (6), Müller (6),     Kress (5), Briesmann (2), Kühn (2), Lehmann (2), Diedrich, S. .

Aktuelle Tabelle der 1. Rollstuhlbasketball- Bundesliga:

Team

Pkte

Körbe

+/-

Sp

1.

RSV Lahn-Dill

34 : 0

1384 : 868

516

17

2.

RSC Rollis Zwickau

26 : 8

1268 : 1065

203

17

3.

Oettinger RSB Team

24 : 10

1301 : 1005

296

17

4.

Goldmann Dolphins Trier

22 : 12

1263 : 1114

149

17

5.

BG Baskets Hamburg

20 : 14

1169 : 1132

37

17

6.

Mainhatten Skywheelers

16 : 18

1140 : 1130

10

17

7.

Köln 99ers

14 : 20

1026 : 1139

-113

17

8.

Roller Bulls

10 : 24

972 : 1241

-269

17

9.

Rolling Chocolate Heidelberg

  4 : 30

953 : 1280

-327

17 

10.

Hannover United

  0 : 34

868 : 1370

-502

17

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!