Sommerfest in Langensteinbach litt unter der Hitze

Als der neue Chefarzt des SRH Klinikums Karlsbad-Langenstein, Carl Hans Fürstenberg, erstmalig ein Sommerfest in Langensteinbach eröffnete, sprach er zu einer kleinen Gruppe von Besuchern. Wie viele andere Feste in Süddeutschland, litt auch das diesjährige Sommerfest vor den Toren Karlsruhes unter der sengenden Hitze. Und während sich die wenigen Besucher, ehemalige wie aktuelle Patienten mit Anhang, in den wenigen Schatten flüchteten, mussten die gewerblichen Aussteller mitten auf der Plaza Flagge zeigen. Paralympics-Siegerin Andrea Rothfuss strahlte, es war ihr erster Einsatz als Schirmherrin. Natürlich hat sie ihre Goldmedaille von den Paralympics mitgebracht.

IMG_2295

Dr. Carl Hans Fürstenberg (Chefarzt der Abteilung Querschnittlähmungen), SRH Verwaltungsleiter Jens Albat und Paralympics-Siegerin Andrea Rothfuss (v.l.n.r.). Foto: AWS/Scharfenort

Die Querschnittzentren haben längst nicht nur mit der Versorgung und der Erst-Reha zu tun. Vielmehr betreuen die Kliniken zahlreiche Ehemalige „lebenslang“. Die Nachsorge und die Regeluntersuchungen sind wichtiger Teil einer langen Begleitung und der Prophylaxe. Dazu nehmen die Patienten auch weite Wege zu den regelmäßigen Terminen in Kauf. Daher haben auch Termine und Veranstaltungen „zur Kundenbindung“, wie das Sommerfest, eine wichtige Funktion als Bindeglied. Sie bringen die langjährigen, erfahrenen Querschnittpatienten und die frisch verletzten Rehabilitanden zusammen. Ein wichtiger Erfahrungsaustausch unter ähnlich Betroffenen findet hier einen Platz.

Selbstverständlich wurden in der SRH Klinik auch unterschiedliche Produkte und Hilfsmittel  ausgestellt, aber selbst zu einem Ausritt auf einen schnellen und wendigen Sitz-Segway „genny“ war kaum jemand zu motivieren. Unterstützt wurde das Sommerfest auch von der Deutschen Stiftung Querschnittlähmung, die zurzeit mit der Kampagne „no risk – no fun?“ an Schulen Jugendliche über die Risiken leichtsinnigen Handelns aufklärt. Auf einem Rollstuhlparcours konnte jeder sein Geschick unter Beweis stellen.

Werner Schneider

Print Friendly
Veröffentlicht in: Nachrichten

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*