U25 WM in Chinas Hauptstadt Peking

Rollstuhlbasketball U 25 WM

Die deutsche U25 Nationalmannschaft. Foto: Team Germany

Die deutsche U25 Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft der Juniorinnen startet heute in ihr Abenteuer Weltmeisterschaft. In der chinesischen Hauptstadt Peking trifft die Mannschaft von Bundestrainerin Nora Schratz auf die Konkurrenz aus Australien, Großbritannien, Japan, Kanada und Gastgeber China. Für die Frankfurterin Schratz, die 2008 selbst als Spielerin an den Paralympischen Spielen in Peking teilnahm und dort Silber gewann, ist es eine Rückkehr an einen bekannten Ort, für den zwölfköpfigen Kader dagegen ein neues Abenteuer. Ziel soll Platz drei, also eine Medaille bei der zweiten Austragung dieses Wettbewerbs, sein. 2011 im kanadischen St. Catherines ging die deutsche Auswahl noch leer aus.

Neben drei absoluten Neulingen im Kader mit der Münchnerin Lisa Nothelfer, der Berlinerin Fabienne Onischke und Miriam Palm aus Bonn, baut Schratz vor allem auf die Erfahrung des Trios Annabel Breuer, Linda Dahler, Laura Fürst und Andrea Seyrl, die allesamt bereits das Trikot der A-Nationalmannschaft tragen durften.

In Peking kommt es am heutigen Dienstag um 19:30 Uhr Ortszeit zum Auftaktspiel gegen Gastgeber China. Die Duelle mit Japan (1.7.), Australien (2.7.), Kanada (3.7.) und Großbritannien (4.7.) beschließen die Vorrunde, ehe es im Halbfinale dann um alles oder nichts gehen wird.

Deutschland U25: Annabel Breuer (RSV Lahn-Dill), Linda Dahle (Hannover United), Luca Fischer (RSV Bayreuth), Laura Fürst (RBB München Iguanas), Barbara Groß (Mainhatten Skywheelers), Helene Harnisch (BG Baskets Hamburg), Rebecca Lieb (SV Adelby), Lisa Nothelfer (USC München), Fabienne Onischke (ALBA Berlin), Miriam Palm (ASV Bonn), Selina Rausch (RSV Lahn-Dill), Andrea Seyrl (Hannover United).

Andreas Joneck

 

Print Friendly
Veröffentlicht in: Sport

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

*